So macht man Frucht-Grütze bzw. Rote Grütze

Diese Grütze habe ich aus den Resten vom Marmelade-Kochen gemacht. Es sind nur Rote Johannisbeeren darin und ich habe zum Schluss kurz den Pürierstab hineingehalten, damit sie etwas feiner wird…

Einmal erwähnt, bleibt die Frage nach dem Rezept natürlich nicht aus: “Wie macht man denn eigentlich Grütze?”
Also hier auf die Schnelle ein kurzes Rezept zum selber Herumprobieren:

Zutaten:
Früchte nach Geschmack
Zucker
Maismehl / Maisstärke
evtl. Vanilleschote oder Vanillezucker

Zubereitung
Die Früchte je nach Sorte putzen und waschen. In einen Topf geben und ca. so viel Wasser hinzufügen, dass sie bedeckt sind bzw. anfangen zu schwimmen. (Je weniger Wasser, desto kräftiger wird die Grütze im Geschmack. Bei sehr geschmackvollen Früchten, wie schwarzen Johannisbeeren oder Himbeeren, kann man gern etwas mehr Wasser nehmen…). Evtl. das Mark einer Vanilleschote oder Vanillezucker hinzugeben. Früchte zum Kochen bringen.

Je nach Menge der Grütze 3-4 EL Maismehl, in einer kleinen Schüssel, mit etwas kaltem Wasser glatt rühren (Hierfür so wenig Wasser wie möglich verwenden, die Mischung sollte gerade so flüssig sein).

Wenn die Früchte kochen, mit Zucker abschmecken. Kräftig durchrühren (wer mag auch gern pürieren) und noch einmal abschmecken (beim Kochen der Früchte platzen diese auf und geben noch mehr Säure ab). Wer lieber ganze Früchte mag, sollte sich mit dem Rühren natürlich zurückhalten…

Topf von der Platte nehmen und das Mehl-Wasser-Gemisch langsam hineingießen. Dabei, am besten mit einem Schneebesen, zügig unterrühren. Grütze dann noch einmal blubbernd aufkochen lassen.
Wenn sie noch zu dünn ist, etwas mehr Mehl anrühren und den Vorgang wiederholen. (Wie dick ihr sie wollt, ist Geschmacksache. Aber Achtung, die Mischung dickt beim Abkühlen noch ca. 20 % nach).

Grütze in eine oder mehrere Schüsseln abfüllen und auskühlen lassen.
Mit kalter Milch oder Vanillesoße genießen!

PS.: Wenn ich sie mit kalter Milch essen möchte, mache ich sie immer etwas dicker. Nahezu stich- bzw. puddingfest. Mit Vanillesoße mag ich sie eher zäh fließend, so wie man die typische “Holsteiner Rote Grütze” kennt.

Veröffentlicht von Wandelroeschen

Gefällt euch, was ich mache? Dann hinterlasst mir gern ein Kommentar, oder liked mich auf Facebook. Ich freu mich drüber! Lieben Gruß, Roxi

2 Kommentare

  1. Hallo
    Habe mit großer Interesse das Rezept über Grütze selbst gemacht gelesen. Ich esse gerne Grütze mit mischobst. Geht das auch? Wenn ich 1kg Obst habe wieviel Maismehl muss ich nehmen?
    Ich esse die Grütze in Vanille Pudding

    • Hallo Bärbel,
      Mischobst geht natürlich auch! Ich mache die Grütze ja immer nach Gefühl. In letzter Zeit habe ich auch öfter mit einem Päckchen Vanille-Pudding-Pulver angedickt. Da sind ja ca. 3 Esslöffel Stärke drin. Das müsste für 1kg Obst reichen. Du darfst aber nicht zu viel Wasser zum Kochen hineingeben. Davon hängt die Menge natürlich auch ab. Ich nehme meist einen großen Topf und bedecke den Boden ca. 1 cm hoch mit Wasser.
      Lieben Gruß

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*